Suche

dreamsnfairytales

Die Farben des Blutes – die rote Königin (Victoria Aveyard)

Die Farben des Blutes – die Rote Königin (Victoria Aveyard)

 

Inhaltsangabe

 Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … — Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Victoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen.

 

Meine Gedanken zum Buch:

Bereits die Leseprobe hat mich absolut davon überzeugt dieses Buch UNBEDINGT lesen zu wollen. Der Schreibstil hat mir gefallen und mich sofort in die Welt von Mare Barrow katapultiert über die ich noch viel mehr erfahren wollte. Und auch Mare selbst schien mir ein sehr vielversprechender Hauptcharakter.
Meine Ansprüche waren also recht hoch… und sie wurden sogar noch übertroffen.

Kennt ihr das, wenn sich euer eigener Herzschlag so schnell beschleunigt, dass ihr das Gefühl habt, ihr könntet gar nicht schnell genug lesen?! Genauso erging es mir in diesem Buch!

Ich habe mit Mare mit gefiebert und mitgelitten und mich ebenso mit ihr erfreut. DAS ist etwas, was bei mir bisher nicht viele Bücher geschafft haben. Aber auch die anderen Charaktere, gute, nette, witzige und fiese,  hat die Autorin prima herausgearbeitet und die Geschichte war für mich in sich logisch aufgebaut und endete in einem wunderbaren Finale, das mehr verspricht.

Wenn ich es einmal kurz beschreiben müsste, wäre es wahrscheinlich Selection meets Panem! Mindestens so viel Spannung und mindestens soviel Herz!

Ich möchte hier eigentlich nicht so viel zur eigentlichen Story schreiben, da man durch die Inhaltsangabe und die unten stehenden Zitate schon einen guten Eindruck gewinnt, worum es geht.

Ich kann euch nur sagen, was mir hier besonders gefallen hat – und das war, wie ihr nun gelesen habt, so ziemlich alles!

Cover:

Es ist toll, dass der Umschlag mit zweierlei Oberflächen versehen ist. Die rote Seite ist leicht glänzend und die silberne matt gehalten. Ebenso ist es mit der Krone in der Mitte, die durch ihren „Aufdruck“ nochmal etwas in den Vordergrund rückt.

Interessant, dass gerade die rote Hälfte des Buches durch den Glanz edler gestaltet wurde.
Buchthema absolut getroffen!

All in all:

Nachdem ich im letzten Drittel so viel Herzrasen hatte , kann ich es kaum erwarten, dass der nächste Teil erscheint! Da jagte ja eine Überraschung noch die andere!
Ich bin gespannt, wie es mit den Rebellen weitergeht, wie sich das Königreich unter den gegebenen Umständen *räusper* entwickelt und ich hoffe ganz doll, dass der 2. Band nicht nur so ein „Zwischenband“ wird und daher diverse emotionale Beziehungen auf der Strecke bleiben. Gerade die haben es im ersten Teil nämlich so spannend gemacht und die Handlungen als glaubhaft dastehen lassen können.

My Rating

 ..: I LOVED it – buy it!

Zitate

„In der Schule haben wir einiges über die Welt vor unserer Zeit gelernt, über die Engel und Götter, die im Himmel lebten und mit gütiger, liebender Hand über die Welt herrschten. Manche behaupten, das seien nur Geschichten, aber das glaube ich nicht.

Die Götter herrschen noch immer über uns. Sie sind von den Sternen herabgestiegen.

Aber sie sind nicht mehr gütig.“

„»Das hier ist nicht deine Welt. Dass du jetzt weißt, wie man einen Knicks macht, hat daran nichts geändert. Du hast keine Ahnung von dem Spiel, das wir spielen.«

»Weil es kein Spiel ist, Julian.« Ich schiebe das Buch mit den Listen zu ihm hin und lasse das Register mit den Namen der Toten in seinen Schoß fallen. »Es geht hier um Leben und Tod. Ich spiele nicht um einen Thron oder eine Krone oder einen Prinzen. Ich spiele überhaupt nicht. Ich bin anders

»Das ist wahr«, murmelt er und fährt mit einem Finger über die Seiten. »Und das ist auch der Grund, warum du in Gefahr bist. Du solltest auf der Hut sein. Selbst vor Maven. Oder mir. Jeder kann jeden verraten.«“

Advertisements

Rezension Kuss des Windes – Sturmkrieger (Shannon Messenger)

Inhaltsangabe

Eine tödliche Vergangenheit und eine verbotene Liebe

Der 17-jährige Vane erinnert sich an nichts. Nur an die Angst und den Todeswirbel. Und an sie, die ihn seither in seinen Träumen verfolgt … Audra dagegen erinnert sich genau an die Sturmkrieger und ihre zerstörerische Macht. Denn Audra ist die Hüterin des Windes – und wacht über Vanes Leben. Als ihnen die Tyrannen der Lüfte erneut auf der Spur sind, bleibt Audra nichts anderes übrig, als Vanes Erinnerung zu aktivieren. Doch die größte Gefahr geht nicht von den Kriegern aus – sondern von der zarten Liebe zwischen Vane und Audra …

Meine Gedanken zum Buch:

Es war einfach nur „toll toll toll“ die Geschichte zu lesen. Ich möchte in der Rezension nicht zu viel verraten, da es besonders schön war während des Lesens, peu à peu, die eigentlichen Details zu erfahren.
Ich habe besonders Vane, aber auch Audra sofort in mein Herz geschlossen und fand, dass durch die jeweilige Perspektive des Protagonisten eine gute Harmonie zwischen beiden Charakteren und der Storyline entstanden ist.
Vane, der nette, „kleine“ Tollpatsch ist einfach nur zum Gernhaben. Seine Sprüche oder auch Gedanken haben mich häufig zum Lachen oder Schmunzeln gebracht.
Er ist der nette, aufgeschlossene Part in dieser Geschichte, der einem das Herz zum Erwärmen bringt. Zugegeben, manchmal hab ich mich auch gefragt, wo er einerseits so mal eben das Selbstbewusstsein hernimmt und auch, dass er alles so relativ einfach „verdaut“ hat, aber andererseits…was tut man nicht alles, wenn man verliebt ist. =)
Audra hingegen ist das glatte Gegenteil von ihm; sie ist ruhig, kühl, stolz und stark, besonders am Anfang der Geschichte und gibt nur wenig Preis, weil sie ihr dunkles Geheimnis hüten möchte und auch muss.
Ich konnte Audra sehr gut nachvollziehen und sie hat mir, vorallem am Ende, echt leidgetan. (Auch wenn sie selbst das wahrscheinlich nicht hören wollen würde. ;))
Der Schreibstil der Autorin war angenehm und schön zu lesen. Die Geschichte hatte ab und an einen kleinen Touch zur Dramatik am Ende eines Kapitels (fand ich im Nachhinein), aber das hat es für mich während des Lesens nur umso spannender gemacht. Sehr gelungen war auch das Einflechten der Details, die der Leser zum Verständnis für die Handlung braucht, über die Rückblicke.
Ein bisschen haben mir die Nebenfiguren und die alltäglichen Dinge gefehlt, die das eigentliche Leben, zumindest bei Vane, mit beeinflussen sollten. Dementsprechend war der Fokus sehr auf Vane und Audra beschränkt, aber da ich beide gern mochte, hat es nicht wirklich gestört. Das ist nur Meckern auf höchstem Niveau.
Zudem verspricht das Ende auch, dass es im nächsten Teil mehr Figuren geben wird. =)

Cover:
Es spiegelt gut die Stimmung und die Thematik des Buches wider. Ich finde auch die in kalten Farbtönen gehaltene Gestaltung passender, da es doch auch zum Teil recht rau zugeht.
Leider haben die beiden Leute für mich relativ wenig mit Audra und Vane gemein. Da fehlen mir einfach ein paar Details, die zwar z.T. im englischen Cover besser sind, aber auch da erscheint es mir nicht perfekt.

All in all:

Es hat viel Freude gemacht das Buch wegzuschmökern und ich bin schon jetzt auf die Fortsetzung gespannt. Ich überlege sogar sie schon auf Englisch zu lesen, da ich einfach wissen will, wie es weiter geht, wie sich Audra und Vane in ihrer Situation entwickeln und welche Details es über Raiden zu erfahren gibt.

My Rating
4 ♥ …: Great, great,great
Zitate
„Ein Ruck im Magen katapultiert mich in die Wirklichkeit zurück und ich öffne die Augen wieder. Wir sacken senkrecht nach unten. Ich könnte es nicht beschwören – aber ich glaube, dieses mädchenhafte kreischen kommt von mir. […]
…mir dreht sich fast der Magen um, als uns der Wind mit einem Ruck packt und vom Gebirge abhebt. Der freie Fall lässt jede Achterbahn, mit der ich je gefahren bin, wie ein Karussell erscheinen. Ich klammere mich an Audra und hasse mich dafür, dass ich schon wieder loskreische.“
„ Dass du mich im Morgengrauen aus dem Bett scheuchst und mir ohne jede Erklärung Befehle erteilst, das muss aufhören, und zwar sofort. Am liebsten würde ich das Fenster zuknallen, fest verriegeln und wieder ins Bett kriechen. Vielleicht sollte ich auch noch ein Schild anbringen, auf dem steht. Komm nicht zurück, außer du trägst das sexy Kleid.“

Rezi Thoughtless – erstmals verführt (S.C.Stephens)

Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem – zu einem Spiel mit dem Feuer …

Meine Gedanken zum Buch:

Wir finden uns gleich zu Beginn mit Kiera und Denny im Auto auf Fahrt nach Seattle und bekommen auch sofort einen kleinen Eindruck von den beiden.
Er, Australier, natürlich ziemlich „schön“, um es mit Kiera’s Worten zu sagen, intelligent und.. nunja, kurz gesagt, offenbar ein Traum von einem Mann.
Sie, eher zurückhaltend, schüchtern und zum ersten Mal auf dem Weg in die „große, weite Welt“.
Ein paar Seiten später treffen wir auch die D-Bags, die lokale Band, mit ihrem Leadsänger Kellan. Natürlich sieht er noch heißer und verwegener aus…=)
Es war an dieser Stelle bzw. der erste „Augenkontakt“ zwischen Kiera und Kellan, der mich bereits ein wenig meine Augen rollen ließ.
Mir haben aber viele Szenen sehr gefallen und der Verlauf der Handlung war zumeist auch gut nachvollziehbar und teilweise habe ich sogar richtig mitgefiebert.
Der Schreibstil der Autorin ist toll und sehr angenehm, sodass ich mich einfach mit der Geschichte treiben lassen konnte. Auch die Nebencharas ließen das Buch lebendiger wirken und haben eine prima Atmosphäre geschaffen.
Allerdings kam, je weiter das Buch voranschritt, auch ein bisschen der „Nerv-Faktor“ mit.
Ich meine, ich kann es absolut nachvollziehen, warum Kiera Kellan verfallen ist; ich verstehe, warum sie an Denny festhalten möchte und nicht loslassen kann, …aber alles in allem, war es dann doch etwas zu nervig.
Es hat mich vor allem gestört, dass es kaum noch Denny-Szenen gab. Die haben schlicht und ergreifend gefehlt und es unglaubwürdig erscheinen lassen, warum Kiera noch bei ihm bleiben wollte.
Ständig hat man nur noch von ihr und Kellan gelesen und dass sie sich ja aber nicht für ihn entscheiden kann wegen Denny….aber sobald Denny die Bühne betrat wurde er quasi mit einem Stock gleich wieder herausgezogen. Das hat für mich also einfach nicht gepasst.
Auch Kiera’s Verhalten ihm gegenüber…da hätte ich sie einfach nur schütteln können.
Für mich waren diese Seiten einfach nur Seitenfüller und so richtig überzeugend fand ich es dann nicht mehr.
Wie es dann am Ende ausgegangen ist…tja, irgendwie ist es schwer dazu etwas zu sagen. Ich weiß nur, dass auch hier noch das Ein oder Andere etwas zu überladen war und ich den Kopf geschüttelt habe.

Cover:

Das Cover eines sich sinnlich küssenden Paares – beide sind gut getroffen, aber direkt umgehauen hat es mich jetzt nicht. Mir fehlt ein bisschen die Thematisierung der 3-er Geschichte. Es sieht einfach wie ein normales Liebespaar aus.

All in all:

Ein wirklich toller Schreibstil, der sehr flüssig und bildlich ist und mir lange Vergnügen bereitet hat, obwohl es eine Dreier-Story ist. Leider war die Entwicklung von Kiera und Kellan als Persönlichkeiten gegen Ende nicht so meinem Geschmack entsprechend. Eher war so gar keine Reifung enthalten. Außerdem habe ich Denny am Ende nur noch als Konflikt- und Seitenfüller wahrgenommen, der aber eigentlich viel mehr Potenzial gehabt hätte. Gerade, um das Thema „ Wie löse ich das Problem, wenn ich auf einmal zwei Menschen liebe“ mehr auszubauen. Da war dann aber Flaute. Schade.

My rating

it was ok
Zitate
„»Aber du sagst Bescheid, wenn es zu hart wird.«
Prustend sah er zur Seite.
Ich lief tiefrot an. »Du weißt schon, was ich meine«, flüsterte ich beschämt.
»Ja, schon klar …«, seufzte Kellan. »Du bist wirklich süß … weißt du das eigentlich?« Sein Blick war dabei ernst, also lächelte ich nur und wandte lieber schnell den Blick ab.
»Okay, lass es uns versuchen«, flüsterte ich, obwohl ich es besser wissen sollte.“

Rezension Essenz der Götter (Martina Riemer)

Inhaltsangabe

Loreen hat nach dem Tod ihrer Eltern alles verloren. Sie wird aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen, von ihrem Freund getrennt und in ein Waisenhaus gesteckt. Seitdem lässt das rebellische Mädchen mit den violetten Haaren niemanden mehr an sich heran. Bis sie Menschen begegnet, die so anders sind, wie sie selbst sich schon immer gefühlt hat. Zu ihnen gehört auch der geheimnisvolle und schweigsame Krieger Slash. Von ihm erfährt sie, dass sie direkt von den Göttern abstammt und eine besondere Gabe hat, welche für einen seit Jahrtausenden geführten Krieg gebraucht wird. Zuerst versucht sie, vor ihrer Bestimmung zu fliehen, doch dann erkennt Loreen, dass sie sich ihrem Schicksal stellen muss. Es könnte nur mittlerweile zu spät dafür sein…

Meine Gedanken zum Buch:

Da dies mein erstes Buch von Martina Riemer ist, kann ich sagen, dass mir einige Dinge äußerst positiv aufgefallen sind:
Zunächst fand ich es recht erfrischend, dass mehrere Charaktere zu Wort kommen konnten und das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben wurde. So war es leicht sich gut in den jeweiligen Charakter einzufinden, Gedankengänge und Emotionen zu verstehen und einordnen zu können. Außerdem hat der Wechsel in verschiedene Zeiten „Damals“- & „Jetzt“ dafür gesorgt, dass die Einblicke in die Figur wirklich tief waren und man sich selbst ein gutes Bild machen und interpretieren konnte, ohne dass die Figur selbst viel erklären musste.
Besonders gut haben mir die wirklich liebevoll gestalteten Nebencharas gefallen – unglaublich, aber wahr! Die Autorin hat es geschafft nicht nur mit ihre Heldin und dem „klassischen Dreier-Ensemble“, bestehend aus Bad Boy Slash, Witzbold Sky und Diva Pure die Empathie beim Leser hervorzurufen sondern viel eher hatte ich neben den wirklich schön beschriebenen Landschaften und Schauplätzen (keine Angst, meines Erachtens nicht zu lang 😉 ) Spaß und Freude an den Nicht-Hauptcharakteren.
Nun aber nochmal zum Inhalt:
Gleich am Anfang steht unsere Protagonistin, Loreen, inmitten von Feinden und die erste Spannung ist bereits aufgebaut. Durch einen Sprung ins „Damals“ erfährt man warum und wie Loreen dort gelandet ist und kann sich denken warum ihre vermeintlichen Verbündeten ihre „Feinde“ sind.
Was mich ein wenig gestört hat war, dass Loreen in der Vergangenheit ein wenig zu „wankelmütig“ war und ich ihre Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen konnte; weshalb ich mich ein wenig schwer mit ihr getan habe.
Die Neugier, zu wissen welcher Herkunft sie ist und daher die Entscheidung zu treffen mit den Slash, zu gehen, dabei auch noch ihren besten Freund und Liebe zu verlassen, weil sie eh keine Zukunft mit ihm sieht, war ja soweit alles noch ok. Aber sich vom Bad Boy, der eigentlich auch niemanden an sich heranlassen möchte, nahezu gleich küssen zu lassen war mir irgendwie zu viel (Ich bin ein furchtbar altes Romantiker-Klischee..) und ich wusste nicht so recht mit mir und ihr und auch ihm anzufangen.
Das erste Wirrwarr ist aber schnell wieder vorüber gewesen, da man gleich danach im „Jetzt“ den neuen Alltag und die Geschehnisse um Loreen und die Truppe kennenlernt.
Es war sehr schön und einfach sich mit in das Leben Loreens im Camp einzufügen, sodass die Zeilen nur so dahingeplätschert sind, wobei ich mir hier auch ein wenig mehr Bezug zur Mythologie und den Fähigkeiten der Divinus gewünscht hätte, aber hey, es wartet ja noch eine Fortsetzung. 😉
Etwas mehr Augenmerk hätte ich mir auch auf Loreens Herkunft und ihre Fähigkeiten gewünscht, was ein wenig verschütt‘ gegangen ist, da sie und Slash häufig mit sich und ihrem stetigen Hin- und Her beschäftigt waren, auch wenn das ein oder andere Geplänkel sicherlich erheiternd war. Ich versteh ja Hormone und alles, aber ist sie denn nicht weiterhin neugierig was es so mit ihr auf sich hat??? Ich hoffe, im nächsten Teil gibt es etwas weniger Desaster zwischen den beiden und dafür etwas mehr Aufklärung. =)

Cover:

Ein wunderschönes Cover, das vermutlich Loreen als Divinius zeigt. Der goldene „Hauch“ untermalt das Geheimnis, das sie umgibt und vermittelt eine postive, mystische Stimmung.
Ich hoffe, der nächste Teil bekommt ebenfalls einen schönen farblichen Akzent, der ebenso Lust macht zu sehen, was sich „hinter dem Cover“ verbirgt.

All in all:

Ein schöner Einstieg in eine Story mit liebevollen, charmanten und tollen Charakteren.
Ich freue mich darauf im nächsten Buch mehr über Loreen und ihre Fähigkeiten zu erfahren und zu sehen, dass sie selbstsicherer wird – vorallem was sie und Slash angeht. Außerdem hoffe ich, dass Sky sein Glück im richtigen Moment noch finden kann und wird. (In diesem Band wäre es einfach nicht richtig gewesen, aber ich drück ihm für’s nächste Mal jedenfalls fest die Daumen!) Außerdem wünsche ich, dass eine diverse andere Person endlich ihr wahres Gesicht zeigt und ordentlich auf die Mütze bekommt (!) und sich dadurch auch viele Dinge klären, denn bisher ist ja immer noch nicht klar, warum sich Divinus und Titanus so gar nicht leiden können und woher das Ganze rührt. Ich bin also gespannt auf den nächsten Band und werde ihn freudig erwarten. =)

My Rating
3,5 ❤ I really liked it

Zitate
Er drückt ihre Hand und fährt fort: »Du darfst nie vergessen, du bist nicht allein. Du gehörst zu uns und immerhin bist du jetzt meine Bell-Par, also hast du einen wirklich guten Fang gemacht, da kannst du dich nicht beschweren.«
Sie hebt eine Augenbraue. »So eingebildet kenn‘ ich dich gar nicht.«
Ein Grinsen entlockt sich seiner Miene, aber er zuckt die Schultern. »Ich bin im Stillen selbstverliebt.«

Doch statt dem erwarteten Schweigen und kurzer Stille – einer Pause von dem ganzen Lärm – redet Sky einfach mit vollem Mund weiter. […]
Was denkst du?«, fragt Sky und ist kurz still, weil er einen Schluck von der Coladose nimmt. Doch dann geht es gleich weiter, ohne dass Slash ein Wort gesagt oder ihn ermutigt hätte, weiter zu reden. […]
Sky!«, fährt Slash dazwischen und zerdrückt krampfhaft die Verpackung des ersten Hot Dogs, damit er nicht etwas anderes zwischen den Finger zerdrückt, wie zum Beispiel Skys Hals. Sky lächelt, sein Mund und Kinn sind mit verschieden farbigen Saucen beschmiert. »Ja?«
»Weißt du, was ganz gut zu einem Hot Dog schmecken würde? … Schweigen.«

Rezension Dark Wonderland – Herzkönigin (A.G.Howard)

Dark Wonderland – Herzkönigin: Band 1 (A.G. Howard)

Inhaltsangabe

Folge dem Flüstern … in das Reich hinter dem Spiegel

Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?

Meine Gedanken zum Buch:

Ein wirklich gelungener Auftakt einer Trilogie mit gut durchdachten, schräg – witzigen Handlungen und gut ausgereiften Figuren.
Als Leser erfährt man zunächst eine Menge über die weibliche Hauptfigur und obwohl sie untypische Macken hat, wie z.B. das Verwenden von Insekten zum Gestalten von Mosaiken und anfangs etwas merkwürdig wirkt in Bezug zu ihrer Mutter, war sie mir auf ihre Weise sofort sympathisch und ich konnte sie auch verstehen.
Gleich mit hinein ins Geschehen platzt ihr bester Freund und heimliche Liebe Jeb. Die Dialoge der beiden haben mir häufig ein Schmunzeln oder Lächeln ins Gesicht gezaubert. Mindestens genauso aufregend waren jedoch auch die Gespräche und vorallem das Geschehen zwischen Alyssa und Morpheus, den sie seit ihrer Kindheit kennt und den sie lange Zeit nicht gesehen hat (und der mich im Verlauf des Buches mit seiner durchtriebenen Art immer ein wenig an Captain Jack Sparrow aus Fluch der Karibik erinnert ^^.).
Diese 3 Hauptfiguren in ihrer Konstellation bestimmen sehr das Geschehen der Storyline und meiner Meinung nach ist es der Autorin es sehr gelungen zwischen den Schauplätzen und den Gefühlen die Verbindungen zu schaffen. Für mich hat die Chemie also voll gestimmt und ist nicht im Laufe Handlung untergegangen (und das obwohl ich irgendwelche Beziehungsdreiecke eigentlich nicht mag! – so war dieses doch nachvollziehbar und wirkte nicht überzogen melodramatisch).
Interessant fand ich es auch die Geschichte des Wunderlands aus einem völlig neuen Hintergrund heraus zu lesen und es nicht als das spielerisch bunte Land vorzufinden, das in der eigentlichen Geschichte von „Alice im Wunderland“ beschrieben wird, sondern vielmehr die Details wieder zu entdecken und zu sehen, wie sie sich in diese „andere“ Geschichte einflechten, ob es nun der Tränensee, die Teegesellschaft mit dem verrückten Hutmacher oder gar eine völlig irre Dinnerparty ist. =)

Cover:

Das Cover passt sowohl in seiner Farbgestaltung als auch im Motiv absolut zum Buch. Sollte nicht genau so die „Alice vom Wunderland“ aussehen?! =)
Sehr gelungen, finde ich die Details mit den Insekten, die einen wesentlichen Anteil an Alyssa Gardner’s Leben haben. Nachdem der Titel im Englischen „Splintered“ heißt, muss ich sagen, dass mir der deutsche Titel fast besser gefällt, weil er sehr gut zum Buch passt.

All in all:

Eine Reihe, die noch viel Spannendes verspricht und ich freue mich schon darauf wieder von Alyssa, Jeb und Morpheus zu lesen. Mehr kann ich dazu leider gar nicht sagen. Für mich steht fest: Band 2 wartet bereits darauf auf Englisch von mir gelesen zu werden, da ich Wunderland und das 3-er Gespann einfach noch nicht gehen lassen möchte. ^^

Zitate
„Es war einmal ein Kind namens Alice“, sagt Morpheus mit seiner beruhigenden Stimme[…]. Sie war Unschuld und Süße, Glück und Licht. Vielleicht war ihr einziger Fehler, dass sie sehr…“
„Neugierig war.“ beende ich seinen Satz und in diesem Augenblick wachsen die Schachfiguren auf menschliche Größe an.“
„Jeb fischt Dads Schweizer Armeemesser heraus. Mit hochgezogenen Augenbrauen zeigt er es mir. „Ich habe es mir von einem Pfadfinder geborgt?“ Ich blinzle. Er schiebt es in die Tasche seiner Smokinghose. „Wohl kaum. Ich war früher bei den Pfadfindern. Die haben nicht so tolle Messer.“
„Weißt du nicht, Elfenritter […], dass es sehr ungehörig ist für einen Wächter, seinen unschuldigen Schützling anzumachen?“ Ich ziehe die Brauen zusammen. Was, steht mir das Wort prüde auf die Stirn geschrieben?“

Rezension zu Teardrop (Lauren Kate)

TearDrop – Lauren Kate (Band 1)

Inhaltsangabe

»Vergieße nie eine einzige Träne!« Dieses Versprechen musste Eureka ihrer Mutter geben und siebzehn Jahre lang hat sie sich daran gehalten. Selbst als ihre Mutter bei einem Autounfall starb. Doch dann trifft sie Ander, einen attraktiven und äußerst mysteriösen Jungen. Er bringt sie so durcheinander, dass sie eine Träne vergießt – und Ander fängt sie mit seiner Fingerspitze auf. Auch er scheint zu wissen, dass Eureka nicht weinen darf. Doch was ist ihr großes Geheimnis? Warum wissen alle anderen davon, nur sie nicht? Und warum verhält sich ihr bester Freund, Brooks, plötzlich so aggressiv ihr gegenüber? Waren sie nicht kurz davor, ein Paar zu werden? Wem kann Eureka noch vertrauen?

Meine Gedanken zum Buch:

Eine Geschichte in der es zur Abwechslung einmal nicht um Gestaltwandler irgendeiner Art geht sondern um eine alte Sage – klingt vielversprechend und ich war voller Vorfreude auf eine „alte–Legende-Geschichte“.
Einen großen Pluspunkt gibt’s also von mir schon mal für die Idee dieser Geschichte, die mir gut gefallen hat und die hoffentlich noch mehr Vielschichtigkeit zeigt.
So interessant die Storyline ist, so haben mir, gleich nach dem sehr gut geschilderten Prolog, einige Figuren und Beschreibungen wirklich Probleme bereitet. Das lag nicht nur am Schreibstil, in den ich mich teilweise erst finden musste, sondern auch durch nicht-gut-im-Szene gesetzte Schilderungen und Verknüpfungen von Handlungssträngen, vorallem bei bestimmten Schlüsselereignissen und diversen Äußerungen, die mir einfach nicht den gewünschten Effekt vermittelt haben und ich mir dachte „Echt jetzt?!“
Absolut unpassend fand ich die Beschreibung der einen oder anderen Szene (in einem Jugendbuch ab 14!), die einfach dramatisch überzogen war und die den Verlauf durch ihre drastische Darstellung auch nicht voran gebracht hat. War das SO wirklich nötig? Ein bisschen weniger Input und Melodramatik hätte es hier auch getan!
Mehr Input hätte ich mir beim Zusammenspiel von Eureka und Ander gewünscht, so wie es der Prolog mit Charme versprochen hat. Es gab sicherlich einige Momente, allerdings haben sie mich nicht fesseln können und es war eher eine Art Geplänkel zwischen den beiden für mich.
Anders Beweggründe und Gefühle scheinen bisher ziemlich einleuchtend und bedürfen weniger Erklärungen. Ich hätte mir aber, in dieser Hinsicht, mehr von Eurekas Gefühlen gewünscht, sodass ihre Bindung ihm gegenüber nachvollziehbarer wird. Ein einfaches „Er ist mysteriös und – puff – ich fühle mich warum auch immer zu ihm hingezogen“ fand ich ein wenig platt und es passte auch nicht zu ihrem dargestellten, vermeintlich komplexen Charakter .
Diese Problemchen hatte ich schon recht früh mit ihr, denn sie wird zwar im ersten bzw. zweiten Kapitel als eine Protagonistin mit sehr definierten Eigenschaften und Gefühlen dargestellt, die nach dem Tod der Mutter eher wütend, traurig und depressiv sind. Ich fand wenig von dem, in der Einleitung beschriebenen, Mädchen wieder; auch im weiteren Verlauf der Geschichte nicht, aber auch auf diese „düstere“ Grundstimmung von Eureka konnte ich mich einlassen, musste aber bald feststellen, dass sie überhaupt nicht so agiert wie sie dargestellt wird, und ich viele Entwicklungen einfach zu überzogen und unauthentisch fand. Ich hoffe, dass die Figur sich in den verbleibenden Teilen noch mehr weiterentwickelt und gefestigter bzw. in sich schlüssiger wird.
Zu guter Letzt, einfach weil er ER ist: Wirklich gemocht habe ich Brooks, der einige liebevoll ausgearbeitete Szenen bekommen hat und zu dem ich aber leider wegen Spoilern hier nicht mehr verraten kann. Dabei hättest du es verdient, Brooks!

Cover:

Das Cover gefällt mir bei besonders gut, denn es hat mich nicht nur dazu gebracht das Buch lesen zu wollen, es spiegelt auch die Thematik wirklich sehr gut wieder und verrät einiges über den Inhalt. Ein Mädchen in und um sich selbst verloren inmitten in der dunklen Fluten zeigt bereits treffend die düstere Grundstimmung – wirklich sehr malerisch. I love it!
Das Einpflegen des Buchtitels in das Cover finde ich ebenfalls sehr gelungen und die Farbgebung ist einfach nur schön. =)

All in all:
Nachdem ich mich mit dem schönen Cover und der vielversprechenden Inhaltsangabe auf eine neue Jugendbuchstory gefreut habe, war außer dem Prolog leider nichts dabei was meine Erwartungen erfüllt hätte.
Ich fand die Geschichte von der Idee wirklich interessant und erfrischend, jedoch scheitert es meiner Meinung nach hier an der Umsetzung und das Ineinanderflechten der einzelnen Handlungen mit den geschaffenen Figuren. Es wirkt leider vieles einfach nur abgehackt und nicht fließend. Das plötzliche Auflösen einiger Rätsel indem eine bestimmte Person zur Plaudertasche wird hat ebenso so gar nicht zum Rest der Stimmung der Figuren und der Geschichte gepasst.
Ich hoffe, es wird sich im nächsten Teil bessern und die Ereignisse und Handlungen passen besser zu den Charakteren, damit meine ich allen voran Eureka!
Da ich, wie schon erwähnt alte Legenden mag, werde ich dem zweiten Teil wahrscheinlich noch eine Chance geben und hoffe auf eine „flüssigere“ Story. Haha, Wortwitz. =)

My Rating
2,5

Hallo Welt!

Hallo ihr Lieben,

nach einigem, eher passivem, Bucbloggen, bin ich nun ermutigt worden auch aktiv ein Profil zu betreiben.
Habt ein wenig Geduld mit mir und wundert euch nicht über ein einfaches Layout. Ich muss mich hier erstmal reinfuchsen. =)
Außerdem kommt es ja besaglich nicht auf das Äußere an, nicht wahr?! 😉
Liebe Grüße

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑